17G_8968.jpg
 
Gerechte Verena von Zurzach († 344)

Verena stammt aus Ägypten. Als Verlobte (nach einigen Quellen Cousine) des Hl. Viktor schloss sie sich der thebäischen Legion an. Im Mailand hörte sie vom Martyrium der Legion und kam sofort in die Schweiz. Sie folgte Viktor nach Solothurn, wo sie ihn begrub. Darauf zog sie sich in der Verenaschlucht in eine Einsiedelei zurück und wirkte mit ihrem Gebet Wunder. Um Verena bildete sich eine Gemeinschaft von Frauen, die sich verstärkt der Askese und dem Glauben widmeten. Verena verliess Solothurn, um sich zuerst in Koblenz und dann in Zurzach niederzulassen. Auch in Zurzach widmete sich Verena mit besonderer
Hingabe vielen Hilfesuchenden und Kranken, denen sie tiefen Trost und Heilung spendete. Durch ihr gottergebenes Leben und ihre Wundertaten bekehrten sich viele Heiden. Ihre Hauptreliquien befinden sich im Verenamünster in Bad Zurzach. Auch die nach wie vor bestehende Einsiedelei in der Verenaschlucht in Solothurn ist ein beliebter Wallfahrtsort. Ihr Gedenktag ist der 1. (14.) September.

Troparion (3. Ton): Du bist der Liebe deiner Jugend gefolgt, / und hast die Liebe deines Herzens gefunden. / Denn dein Leben hast du der Liebe Gottes geweiht / in Liebe deinen Nächsten gedient. / So bist du zum Vorbild der Liebe geworden, / gerechte Jungfrau Verena, / bitte deinen Herrn, der die Menschen liebt, / dass Er auch unsere Seelen errette!

Pilgerorte: Bad Zurzach, Solothurn

Weitere Gebete zur gerechten Verena